Zürich: Auf der Flucht tödlich verunfallt

27. Juli 2009

Bericht: STAPO Zürich

Anlässlich einer Verkehrskontrolle der Kantonspolizei Zürich bei Regensdorf am frühen Montagmorgen, 27. Juli 2009, flüchtete ein Lenker und verursachte im Kreis 6 einen Selbstunfall. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Die Stadtpolizei sucht Zeugen.

Kurz vor 02.30 Uhr führte die Kantonspolizei Zürich an der Wehntalerstrasse beim Katzensee allgemeine Fahrzeugkontrollen durch. Dabei wurde auch ein dunkelblauer Ford Mondeo angehalten. Als die Polizisten den Lenker kontrollieren wollten, flüchtete dieser in Richtung Stadt Zürich. Eine Patrouille der Kantonspolizei nahm sofort mit Blaulicht und eingeschaltetem Wechselklanghorn die Verfolgung auf. In der Folge beschleunigte der Unbekannte sein Fahrzeug und die Patrouille verfolgte den mit stark übersetzter Geschwindigkeit fahrenden Mann auf der Wehntalerstrasse in grösserem Abstand. Zeitweise verloren die Polizisten den Flüchtenden aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit aus den Augen. Als sie zur Kreuzung Schaffhauser-/Irchelstrasse kamen, stellten sie fest, dass der Lenker einen Selbstunfall verursacht hatte. Erste Abklärungen am Unfallort ergaben, dass der Flüchtende mit einem Lichtsignalmasten und einem parkierten Personenwagen kollidiert und schlussendlich gegen eine Mauer geprallt war. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich beim Lenker vermutlich um einen 23-jährigen litauischen Staatsangehörigen handelt und das Auto in der gleichen Nacht aus einer Tiefgarage in Neuenhof (Kanton Aargau) entwendet worden war. Der genaue Unfallhergang wird nun durch Spezialisten der Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat geführt.

Personen, welche Angaben zur Flucht und zum Unfall des Ford Mondeo in der Zeit zwischen 02.30 und 02.40 Uhr auf der Strecke Katzensee – Wehntalerstrasse – Schaffhauserstrasse/ Irchelstrasse machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden.