Zürich: Spektakulärer Busunfall glimpflich verlaufen

22. Oktober 2009

Bericht: STAPO Zürich

Am Donnerstagmorgen, 22. Oktober 2009, kam es in Zürich-Witikon zu einem spektakulären Busunfall. Dabei wurden zwei Buspassagierinnen leicht verletzt.

Kurz nach 08:00 Uhr befand sich der Bus der Linie 747 an der Witikonerstrasse in der Haltestelle „Carl-Spitteler-Strasse“. Kurz vor der Weiterfahrt in Richtung stadtauswärts bemerkte der Buschauffeur einen Defekt bei einer der Bustüren. In der Folge stieg er aus dem noch in der Haltestelle stehenden Fahrzeug, um das Problem manuell zu beheben. Aus noch ungeklärten Gründen begann der führerlose Bus plötzlich rückwärts gegen eine Personenunterführung zu rollen und durchbrach ein Geländer. Glücklicherweise verkeilte sich das Heck mit einer Betonmauer und blieb schliesslich über der Unterführung hängen. Im Bus befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund ein halbes Dutzend Passagiere. Zwei Frauen im Alter von 30 und 43 Jahren wurden beim Unfall leicht verletzt. Sie erlitten Schürfungen sowie Prellungen und konnten vor Ort ambulant behandelt werden. Die genaue Unfallursache ist unklar und wird jetzt durch die Staatsanwaltschaft Zürich sowie den Unfalltechnischen und Wissenschaftlichen Dienst der Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Für die Bergungsarbeiten musste die Witikonerstrasse im Abschnitt zwischen der Buchzelg- und der Trichtenhausenstrasse bis am Mittag gesperrt werden. Es entstand erheblicher Sachschaden.