Wila: Lastwagenlenker bei Verkehrsunfall schwer verletzt

03. März 2010

Bericht: KAPO ZH

Bei einem Selbstunfall hat sich ein 47-jähriger Lastwagenlenker am Mittwochmittag (3.3.2010) in Wila schwere Verletzungen zugezogen.

Der Mann war mit dem mit Holzschnitzeln beladenen Lastwagen um 11.45 Uhr auf der Tösstalstrasse von Saland Richtung Wila unterwegs. In einer Linkskurve im Bereich des Bahnübergangs verlor er die Herrschaft über das Fahrzeug. Er geriet über den rechten Fahrbahnrand hinaus, prallte gegen ein kleines Technikgebäude der Bahn und kam schliesslich unmittelbar neben dem Gleis der Bahnlinie auf der Seite liegend zum Stillstand. Der Lenker zog sich dabei diverse schwere Verletzungen zu. Er wurde durch die Besatzung eines Ambulanzfahrzeuges und durch eine REGA-Crew vor Ort medizinisch versorgt und anschliessend mit dem Helikopter ins Spital geflogen. Die Unfallursache ist noch nicht geklärt. Entsprechende Ermittlungen durch die Kantonspolizei Zürich sind im Gang.

Die Bahnlinie musste wegen des Unfalls während mehreren Stunden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Für die Zugspassagiere setzte die SBB zwischen Rikon und Bauma Bahnersatzbusse ein. Da beim Unfall die technischen Einrichtungen des Bahnübergangs beschädigt wurden, bleibt die Tösstalstrasse für den Fahrzeugverkehr zwischen Saland und Wila bis auf weiteres in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet.

Für die Bergung des in der Fahrerkabine eingeklemmten Chauffeurs und den Verkehrsdienst standen 15 Angehörige der Feuerwehren Turbenthal-Wila-Wildberg sowie Bauma-Sternenberg im Einsatz.