Suhr: Autofahrer bei Kollision mit Zug getötet

30. Juli 2013

Bericht: KAPO AG

Aus noch ungeklärten Gründen geriet ein Automobilist am Dienstagmorgen bei Suhr von der Strasse auf ein Bahngeleise, worauf es zu einem heftigen frontalen Zusammenstoss mit einem SBBRegionalzug kam. Der 68-jährige Chevrolet-Fahrer wurde beim Zusammenstoss aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt. Die zirka 20 mitfahrenden Passagiere sowie der Lokomotivführer blieben unverletzt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang wurden eingeleitet. Die Bahnstrecke sowie die Bernstrasse zwischen Suhr und Oberentfelden mussten komplett gesperrt werden.

Am Dienstagmorgen, 30. Juli 2013, zirka 09.45 Uhr fuhr ein Automobilist mit einem Chevrolet auf der Bernstrasse West von Oberentfelden Richtung Suhr. Im Ausserortsbereich, auf Gemeindegebiet Suhr, verlor er die Herrschaft über sein Auto und geriet nach rechts, wo er auf das SBB-Bahngeleise fuhr und frontal mit einem entgegenkommenden SBB-Regionalzug (Lenzburg-Zofingen) zusammenstiess.

Rasch nach Meldungseingang bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau rückten die Einsatzkräfte vor Ort aus. Im Zug befanden sich zirka 20 Passagiere, welche unverletzt blieben. Auch der 40-jährige Lokomotivführer blieb unverletzt.Der Automobilist wurde beim Aufprall aus dem Auto geschleudert und blieb zwischen Strasse und Geleise liegen. Die Rettungskräfte stellten umgehend fest, dass der Unfallbeteiligte aufgrund der schweren Verletzungen verstorben war.

Während der Tatbestandsaufnahme und Bergung wurde die Bahnstrecke sowie die Kantonsstrasse zwischen Suhr und Oberentfelden gesperrt. Die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden richteten eine Umleitung ein. Ab 14.30 Uhr konnte der betroffene Strassenabschnitt frei gegeben werden.

Die Staatsanwaltschaft und Polizei klären nun den Unfallhergang. Bislang steht nicht fest, weshalb der Chevrolet-Fahrer, ein 68-jähriger Italiener aus der Region, von der Fahrbahn kam. An der Zugskomposition sowie am Unfallauto entstand beträchtlicher Sachschaden. Die Passagiere wurden durch Fachpersonen der SBB betreut und mit einem Ersatzbus weiter transportiert.

Weiter standen der Lösch- und Rettungszug der SBB sowie eine Fachperson der Schweiz. Unfalluntersuchungsstelle (SUST) im Einsatz. Die Kantonspolizei in Aarau (Tel. 062 836 55 55) sucht nach Augenzeugen, die das Fahrverhalten des Automobilisten beobachten konnten oder Hinweise zum Unfallablauf machen können.