Hofstetten: Drei Verletzte nach Selbstunfall

07. März 2009

Bericht: KAPO ZH

Bei einem Selbstunfall mit einem Kleinbus sind in der Nacht auf Samstag (7.3.2009) in Hofstetten (Gemeinde Oberglatt) zwei Personen leichter und eine schwer verletzt worden.

Drei Kollegen waren miteinander an einem Anlass und hatten danach beschlossen, noch Auto zu fahren. Ein 17-Jähriger entwendete danach zu Hause die Autoschlüssel seines Pflegevaters und dessen Kleinbus. In Begleitung seiner beiden Kollegen fuhr er um 00.40 Uhr auf der regennassen Kaiserstuhlstrasse von Niederglatt Richtung Oberglatt. Unterwegs versuchte er mit Lichthupen einen Personwagen zu überholen. Kurz nachdem ihm dies gelungen war, geriet der Wagen ins Schleudern und prallte in einer leichten Linkskurve, Höhe Nissan-Garage, am rechten Strassenrand gegen einen Baum. Dabei wurden die drei nebeneinander sitzenden Burschen eingeklemmt und mussten von den 23 ausgerückten Angehörigen der örtlichen Feuerwehr geborgen werden. Der Fahrer und der rechts aussen sitzende 19-Jährige mussten mit leichteren Verletzungen mit Ambulanzen ins Spital gebracht werden. Der in der Mitte sitzende 17-Jährige wurde schwerverletzt ebenfalls hospitalisiert. Wegen Verdachts auf Angetrunkenheit wurden beim Fahrer eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Das Fahrzeug erlitt Totalschaden. Die Kaiserstuhlstrasse musste während der Tatbestandsaufnahme von der Feuerwehr Oberglatt gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden.