A53 Volketswil: Horrorunfall nach Geisterfahrt

01. Mai 2008

Bericht: KAPO ZH

Bei einer Frontalkollision nach einer Geisterfahrt auf der A53 (Gemeindegebiet Volketswil) ist am frühen Auffahrtsmorgen (1.5.2008) eine junge Frau tödlich verletzt worden. Drei weitere Personen zogen sich schwere Verletzungen zu; die Unfallverursacherin verletzte sich mittelschwer.

Kurz vor 04.00 Uhr fuhr eine 19-jährige Automobilistin in Uster falsch auf die A53 auf. Wenig später kam es im Hegnauer-S zu einer Frontalkollision mit einem Personenwagen. Die 18-jährige Beifahrerin in diesem Fahrzeug wurde dabei tödlich verletzt. Die 22-jährige Lenkerin musste mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshelikopter der Rega ins Spital geflogen werden. Zwei weitere Mitfahrer, 21- und 22-jährig, zogen sich ebenfalls schwere Verletzungen zu und wurden mit der Sanität in Spitalpflege gebracht. Die Unfallverursacherin verletzte sich mittelschwer; die ausgerückte Sanität brachte sie ebenfalls ins Spital. Bei ihr wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Die Stützpunktfeuerwehr Wallisellen stand mit 19 Einsatzkräften für Bergungsarbeiten und für die Verkehrsregelung im Einsatz.

Die A53 (Fahrtrichtung Rapperswil) musste für die Dauer der Unfallaufnahme für mehrere Stunden gesperrt werden. Zurzeit wird die Autobahn geräumt und gereinigt. Diese Arbeiten werden voraussichtlich gegen 10.00 Uhr beendet sein.