A1 Zürich: Unfall endet tödlich

24. Dezember 2008

Bericht: KAPO ZH

Bei einem selbst verschuldeten Verkehrsunfall auf der A1L in Zürich ist am Mittwochnachmittag (24.12.2008) der Lenker an den schweren Verletzungen gestorben.

Der 42-jährige Lenker eines Personenwagens fuhr um 16 Uhr 10 bei schwachem Verkehrsaufkommen mit hohem Tempo vom Schöneichtunnel Richtung Verkehrsdreieck Zürich-Ost. Unmittelbar vor der Verzweigung wechselte er von den beiden linken Fahrstreifen nach rechts Richtung Bern/Flughafen. Dabei kollidierte das Auto mit dem vordersten Verweigungselement, dem so genannten Aufpralldämpfer. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen abgehoben und gegen die rechte Schutzmauer katapultiert. Anschliessend überschlug es ihn und kam nach rund 80 Metern auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Lenker erlitt dabei schwere Verletzungen. Durch die Besatzung eines zufällig in gleicher Richtung fahrenden Sanitätsfahrzeuges und einer medizinische Fachfrau wurden die ersten Reanimationsmassnahmen eingeleitet. Für die Rettungs- und Sicherheitsmassnahmen wurde Schutz und Rettung Zürich mit 12 Angehörigen der Berufsfeuerwehr und vier Angehörigen der Sanität aufgeboten. Die Rampe Bern/Flughafen musste während rund zweieinhalb Stunden gesperrt werden, was zu einem längeren Rückstau führte.