A1 Lindau: Kollision auf der A1 fordert einen Toten

10. Juni 2009

Bericht: KAPO ZH

Bei zwei Kollisionen zwischen drei Personenwagen ist am Mittwochmittag (10.06.2009) auf der Autobahn A1 bei Lindau ein 52-jähriger Autolenker ums Leben gekommen. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt. Die Autobahn A1 war in Fahrtrichtung St. Gallen für Stunden gesperrt.

Ein Personenwagenlenker war kurz nach 12.00 Uhr auf der Autobahn A1 Richtung Zürich unterwegs. Aus noch nicht geklärter Ursache verlor der Lenker die Herrschaft über sein Fahrzeug, worauf dieses über die Mittelleitplanke auf die Gegenfahrbahn katapultiert wurde. Dort kam es in der Folge zu Frontalkollisionen mit zwei Personenwagen, die Richtung Winterthur unterwegs waren.

Bei dem Unfall zog sich einer der Richtung Winterthur fahrenden Lenker tödliche Verletzungen zu. Sein 40-jähriger Mitfahrer, sowie der 46-jährige Lenker des nachfolgenden Fahrzeuges und der 32-jährige Unfallverursacher wurden verletzt und mussten mit verschiedenen Sanitätsfahrzeugen ins Spital gefahren werden. Beim Unfallverursacher wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Die Unfallursache ist noch nicht geklärt und wird durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Dienst der Stadtpolizei Zürich untersucht. Nebst den verschiedenen Einsatzkräften standen die Feuerwehren Wallisellen und Effretikon im Einsatz.

Die Autobahn A1 war in Richtung St. Gallen für die Dauer der Unfallaufnahme für Stunden gesperrt. In der Gegenrichtung musste ein Fahrstreifen gesperrt werden. Aufgrund dieser Einschränkungen kam es zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Zeugenaufruf: Personen die Angaben machen können über die Fahrweise des Unfallverursachers, der mit einem roten VW Sharan mit deutschen Kontrollschildern in Richtung Zürich unterwegs war oder Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Winterthur, Tel. 052 208 17 00 , in Verbindung zu setzen.