A1 Gubrist: Frontalkollision im Gubristtunnel

03. August 2011

Bericht: KAPO ZH

Bei einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen haben sich am späten Dienstagabend (2.8.2011) auf der A1 bei Weiningen drei Personen Verletzungen zugezogen. Der Unfall führte zur stundenlangen Sperrung der Autobahn.

Ein 19-jähriger Mann war um 23.45 Uhr mit seinem Personenwagen im Gubristtunnel, in welchem zum Unfallzeitpunkt Gegenverkehr herrschte, Richtung Bern unterwegs. Aus zurzeit noch nicht geklärten Gründen geriet der Mann mit seinem Auto auf die linke Strassenseite und kollidierte dort frontal mit einem aus der Gegenrichtung nahenden Personenwagen. Bei der heftigen Kollision zog sich der Unfallverursacher nur leichte Verletzungen zu. Im entgegenkommenden Auto wurde die 21-jährige Lenkerin ebenfalls leicht verletzt. Ihre 59-jährige Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Ein weiterer 58-jähriger Mitfahrer blieb gar unverletzt. Alle Unfallbeteiligten konnten sich selber oder mit Unterstützung von Helfern aus den totalbeschädigten Fahrzeugen befreien.

Für die Unfallaufnahme musste die Autobahn A1 in beiden Richtungen für jeglichen Verkehr bis um 03.30 Uhr gesperrt werden. Wegen Bauarbeiten ist die Tunnelröhre Fahrbahn Bern zur Nachtzeit gesperrt. Das hat zur Folge, dass die zweite Röhre (Richtung St. Gallen) in der Nacht mit Gegenverkehr betrieben wird.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen ein Notarzt und drei Ambulanzen sowie die Stützpunktfeuerwehr Dietikon im Einsatz.

Zeugenaufruf: Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Urdorf, Tel. 044 / 247 64 64, in Verbindung zu setzen.