Schänis: Unwetter – Haus evakuiert

12. Juli 2014

Bericht: KAPO SG

Am Samstag (12.07.2014) sind nach heftigen Regenschauern in der Gemeinde Schänis Hänge ins Rutschen geraten und Bäche über die Ufer getreten. Geröll und Schlamm überschwemmten Strassen und Kulturland. Der Bahnverkehr Ziegelbrücke-Uznach war für 2 Stunden unterbrochen. Fünf Bewohner eines Hauses wurden evakuiert. Nach jetzigen Kenntnissen wurde niemand verletzt. Im Einsatz stehen der Kantonale und der Gemeindeführungsstab, Feuerwehren und Baufirmen.

Erste Meldungen über Hochwasser und Schlamm in der Region Schänis erreichten die Kantonale Notrufzentrale in St.Gallen kurz nach Mitternacht. Sofort wurde die Feuerwehr Schänis aufgeboten und in einer Nachalarmierung der örtliche Samariterverein hinzugezogen. Die Lage wird laufend durch die Führungsstäbe neu beurteilt.

Fünf Bewohner eines Hauses in Brüschberg bei Maseltrangen wurden aufgrund der brisanten Situation evakuiert und in die Obhut der Samariter übergeben. Ihr Haus ist von einem Hangrutsch bedroht. Seit 8 Uhr wird die Situation oberhalb des Hauses durch einen Geologen beobachtet und das Risiko eingeschätzt.

Überflutete Geleise im Einfahrtbereich des Bahnhofes Ziegelbrücke führten zwischen 04:15 und 06:15 Uhr zu einem Bahnunterbruch. Für die beiden betroffenen Züge wurde ein Bahnersatz eingerichtet. Vor Ort war die Interventionsgruppe der SBB. Die Bahnstrecke ist wieder normal befahrbar.

Die Hauptstrasse Ziegelbrücke-Schänis-Kaltbrunn ist mit einzelnen Einschränkungen wieder befahrbar.

In Schänis stehen die Feuerwehr Schänis mit 40 Angehörigen der Feuerwehr (AdF), der Samariterverein, der Kantonale und der Gemeindeführungsstab und Baufirmen im Einsatz.

Kleinere Schadenbilder wurden auch aus den Gemeinden Gommiswald und Uznach gemeldet. Auch dort stehen die Feuerwehren im Einsatz.