Uster: Einsturz eines Laubengangs

29. Dezember 2010

Bericht: KAPO ZH

Beim Einsturz eines Laubengangs einer Alterssiedlung ist am späten Mittwochabend (29.12.2010) in Uster ein beträchtlicher Gebäudeschaden entstanden. Verletzt wurde niemand.

Um 23.15 Uhr meldete eine Bewohnerin einer Alterssiedlung an der Apothekerstrasse, dass es laut gekracht habe und sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen könne. Die eintreffenden Rettungskräfte stellten den Einsturz des Laubengangs im dritten Stockwerk der fünfstöckigen Alterssiedlung fest. Aus Sicherheitsgründen mussten rund ein Dutzend Bewohnerinnen und Bewohner durch die Feuerwehr aus ihren Wohnungen über Balkone auf der anderen Gebäudeseite evakuiert werden. Verletzt wurde niemand. Der Gebäudeschaden beläuft sich schätzungsweise auf mehrere hunderttausend Franken.

Die Evakuierten wurden durch Angehörige des Zivilschutzes Uster und verschiedene Behördenvertreter vor Ort betreut. Sie werden vorläufig nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können. Die meisten wurden zwischenzeitlich von Verwandten aufgenommen, drei von ihnen konnten in einem anderen Altersheim untergebracht werden.

Um einen weiteren Einsturz zu verhindern, wurde eine ortsansässige Baufirma mit der Sicherung des darunterliegenden Laubengangs beauftragt. Die Arbeiten wurden mit Unterstützung der Feuerwehr noch im Verlaufe der Nacht aufgenommen.

Derzeit ist die Ursache die zum Einsturz des Laubengangs führte noch unklar und wird durch die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Staatsanwaltschaft und verschiedenen Spezialisten abgeklärt.

Im Einsatz standen nebst einem grösseren Aufgebot der Kantonspolizei Zürich, die Stadtpolizei Uster, der Zivilschutz sowie die Stützpunktfeuerwehr Uster.