Lengnau AG: Grossbrand im Dorfkern

05. Juni 2006

Bericht: KAPO AG

Ein Brand zerstörte ein älteres Bauernhaus, wobei ein Sachschaden von rund einer halben Million Franken entstand. Zwei Personen erlitten eine Rauchvergiftung und mussten ins Spital gebracht werden. Als Brandursache steht eine Kinderzündelei im Vordergrund.

Mehrere Anwohner wurden am Montag, 5. Juni 2006, um 17:45 auf den Brand des älteren Bauernhauses am Winkelweg aufmerksam. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude in Vollbrand. Helfer konnten das Vieh des Landwirtschaftsbetriebs ins Freie treiben. In der Folge musste sich die Feuerwehr darauf beschränken, die in unmittelbarer Nähe stehenden Nachbarhäuser vor einem Brandübergriff zu schützen. Das betroffene Bauernhaus brannte hingegen nieder. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf rund eine halbe Million Franken.

Zwei Personen, welche bei der Evakuierung der Tiere geholfen hatten, erlitten eine Rauchvergiftung. Die Ambulanz brachte die beiden Verletzten ins Kantonsspital Baden.

Das Haus wurde durch einen 76-jährigen Schweizer und dessen 47-jährigen Sohn bewohnt. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hielten sich der Sohn zusammen mit zwei anderen Erwachsenen sowie mehrere Kinder im Gebäude auf. Sämtliche Personen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieben unverletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen muss eines der spielenden Kinder mit einem Feuerzeug hantiert haben, was schliesslich zum Brandausbruch geführt hat. Die genauen Umstände müssen noch abgeklärt werden.