Kloten: Grossbrand im Wohnquartier

24. Juli 2005

Bericht: KAPO ZH

Am späten Sonntagabend (24.07.2005) ist im alten Dorfteil von Kloten ein Wohnhaus aus dem Jahr 1850 mit angebauten Oekonomiegebäuden bis auf die Grundmauern ausgebrannt. Der entstandene Sachschaden übersteigt eine Million Franken. Personen kamen keine zu Schaden.

Kurz nach 23.00 Uhr meldeten Anwohner, dass das Haus an der Bachstrasse 9 in Flammen stehe. Der Stützpunktfeuerwehr Kloten, unterstützt durch den Kantonalen Stützpunkt Opfikon, mit 93 Löschkräften, gelang es erst nach einigen Stunden, den Brand zu löschen. Das Wohnhaus mit dem angebauten Oekonomieteil konnte nicht mehr gerettet werden. Hingegen gelang es, angrenzende Liegenschaften vor einem Ueberspringen des Feuers zu schützen. Mehrere, neben dem Brandobjekt abgestellte Fahrzeuge wurden durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Die einzige Familie, welche im Wohnhaus lebt, weilte zur Zeit des Brandes in den Ferien.

Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Sie wird durch Brandermittler der Kantonspolizei Zürich untersucht.