Horgen: Auto wird von Zug gerammt

21. Oktober 2006

Bericht: KAPO ZH

Bei einer Kollision zwischen einer S-Bahn und einem Personen-wagen auf einem Bahnübergang in Horgen-Käpfnach ist am Samstagabend (21.10.2006) Sachschaden von rund 100 000 Franken entstanden.

Ein 48-jähriger, nicht ortskundiger Lenker eines Personenwagens fuhr kurz vor 20 Uhr vor den geschlossenen Bahnübergang an der Hirsackerstrasse. Nachdem die Barriere geöffnet wurde, beabsichtigte er nach rechts in die Strandbadstrasse abzubiegen. Weil er zu früh nach rechts abbog, geriet er zwischen die Geleise auf das Schotterbett, wo der Personen-wagen stecken blieb. Trotz Hilfe von Anwohnern gelang es nicht, das Auto auf die Strasse zu bringen. Als sich die Barrieren erneut senkten und ein Zug Richtung Zürich nahte, verliess der Lenker sein Fahrzeug. Der Lokführer, der mit 105 km/h fahrenden S-2 Komposition konnte trotz einer Notbremsung die Kollision mit dem Personenwagen nicht mehr verhindern. Das Auto wurde weggeschleudert und verkeilte sich mit dem Barrierenstock.

Der Sachschaden an der nicht mehr fahrbaren RE 450 Lokomotive wird auf rund 50 000 Franken geschätzt und derjenige der Barrierenanlage auf 20 000 Franken. Die Komposition musste abgeschleppt werden. Die Strecke zwischen Zürich und Pfäffikon musste bis 22.40 Uhr ganz gesperrt werden. Danach konnte der Betrieb mit Einschränkungen wieder aufgenommen werden. Für die Bergungs- und Sicherungsarbeiten wurde die Stützpunktfeuerwehr Horgen mit 25 AdF und der Lösch- und Rettungszug der SBB mit 8 AdF aufgeboten.