Kägiswil OW: Flugzeug stürzt über Gewerbezone ab

10. Oktober 2007

Bericht: KAPO OW

Ein Flugzeugabsturz ist am Mittwoch in Kägiswil OW glimpflich verlaufen. Ein Eigenbau-Flugzeug stürzte um 14.26 Uhr auf einen Hartplatz. Der 75-jährige Pilot konnte die Maschine unverletzt verlassen, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte.

Polizeikommandant Stefan Küchler sagte auf Anfrage, die Maschine sei in Kägiswil gestartet. Nach dem Start stellte der Pilot einen technischen Defekt fest und setzte daraufhin zu einer Notlandung an.

Der Pilot stürzte mit seinem Flugzeug hinter einer Garage ab. Sechs abgestellte Fahrzeuge und das Garagengebäude wurden beschädigt. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf rund 250 000 Franken.

Die genaue Unfallursache wird vom Büro für Flugunfalluntersuchung ermittelt. Weil das Flugzeug beim Absturz Treibstoff verlor, musste die Stützpunktfeuerwehr Sarnen aufgeboten werden. Feuer brach nicht aus.

Der ehemalige Militärflugplatz Kägiswil bei Sarnen ist im Zweiten Weltkrieg erstellt worden. Er verfügt über eine 700 Meter lange Hartbelagpiste.

Ebenfalls Eigenbaumodell

Das in Kägiswil abgestürzte Flugzeug ist ebenso ein Eigenbau- Modell wie das Flugzeug, mit dem der bekannte Rekordflieger Hans Georg Schmid am 23. Juli in Basel abstürzte. Schmid war damals mit einem so genannten Experimentalflugzeug auf ein Wohnhaus abgestürzt und gestorben. 13 Personen wurden leicht verletzt.

Mitte September reagierte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) auf den Unfall und verbat Experimentalflugzeuge über dicht besiedelten Wohngebieten. Auch Flüge von Landesflughäfen aus wurden verboten.