Uetikon am See: Explosion in Chemiefabrik

03. Oktober 2012

Bericht: KAPO ZH

Bei einer Explosion in einer Chemiefabrik ist am Dienstagabend (2.10.2012) in Uetikon am See ein Reaktor stark beschädigt worden und ein Gebäudeschaden entstanden. Verletzt wurde niemand. Für die Bevölkerung und die Umwelt bestand keine Gefahr.

Um 20.40 Uhr kam es auf dem Areal einer Chemiefirma zu einer Explosion und einer Rauchentwicklung in einem Gebäude. Die alarmierten Feuerwehren rückten mit einem Grossaufgebot aus. Die Rettungskräfte stellten im Erdgeschoss der betroffenen Liegenschaft einen stark beschädigten Reaktor fest. Die chemische Anlage war zudem überhitzt und musste durch die Feuerwehr abgekühlt werden. Gemäss Chemiefachberater hat für Mensch und Umwelt keine Gefährdung bestanden. Zum Zeitpunkt der Explosion befanden sich keine Personen im Gebäude, verletzt wurde niemand. Nebst dem Reaktor wurde zudem das Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenhöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden. Die Seestrasse musste während rund vier Stunden gesperrt und der Verkehr örtlich umgeleitet werden.

Rund ein Dutzend Angehörige der Feuerwehr wurden sicherheitshalber medizinisch untersucht. Für die ärztlichen Abklärungen vor Ort standen ein Grossraumrettungswagen sowie mehrere Ambulanzen mit einem Notarzt und zwölf Rettungssanitätern im Einsatz. Eine Person wurde zur Überwachung ins Spital gebracht, alle anderen konnten nach der Kontrolle wieder entlassen werden.

Die Ursache für die Explosion ist noch unbekannt und wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich Abgeklärt.

Nebst einem grossen Aufgebot der Kantonspolizei Zürich standen die Stützpunktfeuerwehr Meilen, die Feuerwehr Uetikon-Männedorf, Spezialisten der Chemiewehr von Schutz und Rettung, die Betriebsfeuerwehr der betroffenen Firma, das Forensische Institut Zürich sowie die Gemeindepolizei Meilen im Einsatz.