Uerikon: Überhitzung führt zu Grosseinsatz

25. Februar 2014

Bericht: KAPO ZH

Die Überhitzung eines Systems in der Kläranlage hat am Dienstagmorgen (25.2.2014) in Uerikon einen Grosseinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Verletzt wurde niemand, für die Umwelt und Bevölkerung bestand keine Gefahr.

Kurz nach 08.00 Uhr bemerkte der Klärwart eine Fehlfunktion des internen Reinigungssystems. Er verliess das Gebäude und alarmierte die Rettungskräfte. Die sofort ausgerückte Feuerwehr konnte durch Umpumpen einer grösseren Menge der erhitzen chemischen Flüssigkeit aus dem Reinigungssystem die Situation unter Kontrolle bringen. Abklärungen des Chemiefachberaters ergaben, dass für die Umwelt und die Bevölkerung keine Gefahr bestand. Verletzt wurde niemand.

Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Zürich die Chemiewehr der Stützpunktfeuerwehr Meilen, die Feuerwehr Stäfa, die Berufsfeuerwehr Winterthur (Chemiemesswagen), ein Chemiespezialist der Gebäudeversicherung Zürich (GVZ), das Forensische Institut Zürich (FOR), die Gemeindepolizei Stäfa sowie ein Notarzt und eine Ambulanz.