Zürich: Scheune in Schwamendingen ausgebrannt

15. August 2006

Bericht: STAPO ZH

Am frühen Dienstagmorgen, 15. August 2006, brannte eine Scheune im Kreis 12 vollständig aus. Der Brand griff auf das angrenzende Wohnhaus sowie auf fünf parkierte Fahrzeuge über. Glücklicherweise gab es keine Verletzten.

Kurz nach 4:00 Uhr brach am Dienstagmorgen, 15. August, aus noch ungeklärter Ursache im unteren Teil der Scheune einer denkmalgeschützten Liegenschaft an der Herzogenmühlestrasse 25 in Schwamendingen Feuer aus. Der Brand entwickelte sich schnell und griff auf das angrenzende Wohnhaus sowie auf fünf an der Strasse parkierte Autos über. Drei direkt vor der Liegenschaft parkierte Autos brannten vollständig aus, zwei auf der gegenüberliegenden Strassenseite wurden stark beschädigt. Die drei anwesenden Bewohner des Hauses konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Eine der beiden Hauskatzen kam jedoch im Feuer ums Leben. Der Brand konnte durch den Grosseinsatz der Feuerwehr von Schutz & Rettung unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Es waren 80 Feuerwehrleute im Einsatz, darunter zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, das Pikett Glattal sowie die Kompanie 12 der freiwilligen Feuerwehr. Die Scheune brannte komplett aus. Ein vollständiges Übergreifen auf den angrenzenden Wohnteil des ehemaligen Bauernhauses konnte verhindert werden, er wurde jedoch stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Pionierdienst der freiwilligen Feuerwehr wird das stark beschädigte Dach durch ein Notdach ersetzen. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht genau beziffert werden, dürfte aber mehrere 100'000 Franken erreichen. Zur Zeit klären die Brandermittler der Kantonspolizei Zürich die genaue Brandursache ab, Brandstiftung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.