Zürich: Grossbrand in einer Autogarage

04. Juni 2012

Bericht: Schutz & Rettung Zürich

Heute Morgen ist in einer Garage mit Autospritzwerk an der Schwamendingenstrasse in Zürich (Stadtkreis 11) ein Brand ausgebrochen. Das 1-stöckige Gebäude sowie zahlreiche Fahrzeuge sind vollständig ausgebrannt. Drei Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ambulant vor Ort behandelt und ein Feuerwehrmann erlitt bei den Räumarbeiten leichte Schnittverletzungen.

Um 09.21 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale von Schutz & Rettung mehrere Meldungen ein, dass an der Schwamendingenstrasse in Zürich ein Gebäude in Brand steht und eine dicke, schwarze Rauchsäule emporsteigt. Als die ausgerückte Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung am Einsatzort eintraf, stand der flache Gebäudeteil eines Autospritzwerkes bereits in Vollbrand. Ebenso brannten mehrere Fahrzeuge, welche um das Gebäude abgestellt waren. Die mit einem Grossaufgebot ausgerückte Feuerwehr musste in erster Linie verhindern, dass der Brand auf das Nebengebäude mit einer Tanksäule übergriff. Im Innern des Gebäudes befanden sich ausserdem mehrere Gasflaschen und Chemikalien, die sich erschwerend auf die Brandbekämpfung auswirkten. Die Mitarbeitenden der betroffenen Firma konnten das Gebäude selbständig verlassen. Drei von ihnen wurden vor Ort durch den Rettungsdienst ambulant behandelt, ebenso ein Feuerwehrmann, der sich bei den Räumarbeiten leicht an der Hand verletzte.

Der Löscheinsatz nahm viel Zeit in Anspruch. Das Flachdach stürzte im Verlauf der Löscharbeiten ein und es entzündeten sich immer wieder kleine Brandherde an verschiedenen Stellen. Die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung wurde durch die Milizkräfte der Kompanien Glattal und Zürichberg sowie der Spezialkompanie unterstützt. Insgesamt standen mehr als 50 Feuerwehrleute sowie drei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.

Für die Dauer der Löscharbeiten war der Busbetrieb der Linien 61 und 62 während zwei Stunden eingeschränkt. Ebenso wurde der Individualverkehr durch die Stadtpolizei Zürich grossräumig umgeleitet.

Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere hunderttausend Franken. Die Ursache des Brandes wird durch Spezialisten der Kantonspolizei Zürich abgeklärt.