Steinhausen: Steinhausen: Grossbrand in Industriegebäude

25. Mai 2007

Bericht: KAPO ZG

In der Firma Swisspor in Steinhausen ist am frühen Freitag Abend ein Grossbrand ausgebrochen. Der Rauch ist durch den Wind bis in die Stadt Zürich getragen worden.

Am Freitag, den 25. Mai 2007 ging um 19.31 Uhr bei der Zuger Polizei die Meldung ein, dass es bei der Firma Swisspor in Steinhausen brenne. Kurz danach standen verschiedene Gebäude des Fabrikareals in der Grösse eines Fussballfeldes bereits im Vollbrand. Einige Mitarbeitende, welche sich zum Zeitpunkt des Brandes noch in der Fabrik befanden, konnten sich selber aus dem Gebäude retten. Aus Sicherheitsgründen evaku-ierte die Feuerwehr Personen, die sich in benachbarten Gebäuden befanden. Die Firma Swisspor stellt Werkstoff-materialien aus Styropor her. Brennendes Styroporkann zu einer grossen Rauchentwicklung führen. Durch den Wind wurde der Rauch von Steinhausen bis nach Zürich getrieben. Die Bevölke-rung im Einzugsgebiet der Rauchwolke wurde angewiesen, die Fenster zu schliessen, um eine Verschmutzung der Wohnräume zu vermeiden. Es bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt eine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung.

Um das Feuer unter Kontrolle zu bringen standen über 400 Feuerwehrmänner aus dem Kanton Zug und benachbarten Kantonen im Einsatz. Auch die Feuerwehr des Zürcher Flughafens und ein Löschzug der SBB wurden aufgeboten. Wegen des Brandes musste der Zugverkehr auf der Linie S9 auf der Strecke Steinhausen - Uster eingestellt werden. Drei Angehörige der Feuerwehr mussten durch den Rettungsdienst Zug vorüber-gehend hospitalisiert werden. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind keine weiteren Verletzten zu beklagen. Der Sachschaden geht in die Millionen.

Zeugen, welche zu Beginn des Brandes Fotos oder Filmauf-nahmen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Zuger Polizei in Verbindung zu setzen. Ebenso sucht die Zuger Polizei einen ca. 45-jährigen, ca. 180 cm grossen Mann, der kurz nach Ausbruch des Brandes geholfen hat, mehrere Personen aus einem brennenden Gebäude zu evakuieren. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Nummer 041 728 41 41.