Brunegg: Millionenschaden nach Grossbrand

07. November 2007

Bericht: KAPO AG

In den frühen Morgenstunden zerstörte ein Brand die grosse Halle der Firma Vianco. Stark betroffen waren dadurch auch eine Unternehmung, welche die Halle für einen Betriebsanlass gemietet hatte und ein Zirkus. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand ein Millionenschaden. Die Brandursache ist noch unklar.

Die Brandmeldung ging am Mittwoch, 7. November 2007, um 03:45 Uhr bei der Feuerwehr-Alarmstelle ein. Als die ersten Kräfte der Feuerwehr Minuten später eintrafen, brannte die Halle bereits lichterloh.

Die Feuerwehren Mägenwil, Meiengrün, Mellingen-Wohlenschwil, Tägerig und Baden sowie ein Löschzug der SBB bekämpften den Grossbrand. Den rund 200 Einsatzkräften gelang es, diesen unter Kontrolle zu bringen und gegen 07:00 Uhr weitgehend zu löschen.

Das 30 auf 50 Meter grosse Gebäude umfasst die Halle aus Holz und einen gemauerten Bereich, worin Sitzungszimmer und Aufenthaltsräume untergebracht sind. Der Brand legte die Halle in Schutt und Asche, beschädigte aber auch die übrigen Gebäudeteile stark.

In der Halle vorübergehend eingemietet war die Firma Electrolux AG, welche dort eine mehrtägige Fachtagung durchführte. Dazu war die Halle mit grossem Aufwand dekoriert worden. Teil dieser Tagung bildete auch der Zirkus „Pajazzo“, der unmittelbar neben der Halle sein Zelt aufgestellt hatte. Mehrere Angestellte des Zirkus verloren ihr Hab und Gut, als sieben ihrer Wohnanhänger ausbrannten. Insgesamt evakuierten die Einsatzkräfte 15 Personen. Sie wurden durch die Gemeinde Brunegg untergebracht und betreut. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Schwer wiegt auch die vollständige Zerstörung der für die Fachtagung in der Halle eingerichteten Anlagen. Im übrigen brannten auch mehrere Last- und Lieferwagen aus, welche neben der Halle abgestellt waren. Nach ersten Schätzungen muss insgesamt von einem Millionenschaden ausgegangen werden.

Aufgrund des starken Rauches rettete die Feuerwehr bereits früh 130 Kühe und Rinder ins Freie, die in den unversehrt gebliebenen Stallungen untergebracht waren. Erst im Verlauf des Vormittags zeigte sich, dass zwei Ziegen, welche die Erlebniswelt in der Halle belebt hatten, in den Flammen umgekommen waren.

Aufgrund der Löscharbeiten musste die Kantonspolizei die Hauptstrasse von Mägenwil in Richtung Birrfeld sperren. Dies hatte Auswirkungen auf den nahen Autobahnanschluss Mägenwil, wo die Ausfahrt in Richtung Bern ebenfalls geschlossen werden musste. Aufgrund dessen kam es insbesondere auf der Autobahn zu kilometerlangen Rückstaus. Ein Verkehrsunfall auf der A1 in diesem Bereich führte zusätzlich zu Verkehrsbehinderungen. Dies wirkte sich bis in die Region Lenzburg aus, wo der Verkehr teilweise zum Erliegen kam. Die Kantonspolizei konnte die gesperrten Strassen um 07:30 Uhr wieder freigeben.

Die Züge auf der angrenzenden Bahnlinie in Richtung Brugg konnten zeitweise nur auf einem Geleise geführt werden.

Zur Zeit versucht die Kantonspolizei, den Brandherd zu lokalisieren und Hinweise zu finden, welche auf die Brandursache schliessen lassen. Diese ist noch völlig unklar.