Schinznach: Explosion in einem Mehrfamilienhaus

12. Mai 2006

Bericht: KAPO AG

Der durch die Explosion mit anschliessendem Brand entstandene Schaden wird auf mindestens 1 Mio. Franken geschätzt. Ein Bewohner wurde schwer verletzt. Die Ursache ist noch unbekannt und Gegenstand der eingeleiteten Untersuchung.

Am Freitag, 12. Mai 2006, 17.45 Uhr, ereignete sich in einer Wohnung im zweiten Stock eines Sechsfamilienhauses an der Feldstrasse in Schinzanch Dorf eine heftige Explosion mit anschliessendem Brandausbruch. Ein Teil der Fassade wurde weggesprengt und die Trümmer auf die Strasse geschleudert. Auch Teile des Mobiliars und andere Gegenstände aus der betroffenen Wohnung lagen auf dem Vorplatz und auf der Strasse. Es bot sich ein Bild der Verwüstung.

Die Explosion hatte sich in der Wohnung eines 30-jährigen Schweizers ereignet. Dieser wurde von einem Anwohner vor seiner Wohnung im Treppenhaus aufgefunden. Der Verletzte erlitt schwere Verbrennungen und musste in die Universitätsklinik nach Zürich gebracht werden. Sein Gesundheitszustand ist kritisch. Die alarmierte Feuerwehr hatte den durch die Explosion ausgebrochenen Brand rasch unter Kontrolle. Mit Unterstützung der Stützpunktfeuerwehr Brugg mit der Autodrehleiter konnte das Feuer dann endgültig gelöscht werden.

Durch die Explosion und den nachfolgenden Brand wurde das Haus so stark beschädigt, dass es nicht mehr bewohn-bar ist. 19 Personen sind davon betroffen. Feuerwehr und Gemeindebehörde haben sich den Betroffenen angenommen und sie betreut. Sie konnten vorerst bei Bekannten und Verwandten untergebracht werden. Die Ursache dieser Explosion ist noch unklar und Gegenstand der eingeleiteten Untersuchung.