Schänis: Unwetter in der Ostschweiz

17. September 2006

Unwetter im Kanton St. Gallen haben zahlreiche Flüsse und Bäche sehr schnell anschwellen lassen. Zahlreiche Nebenstrassen mussten gesperrt werden. In der Linthebene steht viel Wasser. Die Hauptverkehrsachsen sind zum Teil mit Behinderungen passierbar. Die Rickenstrasse von Uznach her über Gommiswald und die Strecke Flums – Mels sind gesperrt. Bis jetzt seien rund 40 Feuerwehren aufgeboten worden. Sie haben bislang bereits über 100 Einsätze geleistet. Die Kantonale Notrufzentrale bearbeitete seit dem Sonntagmorgen rund 500 Notrufe.

Die Gemeindeführungsstäbe Flums, Mels, Weesen, Schänis, Kaltbrunn, Uznach, Wattwil haben Ihre Arbeit aufgenommen.